Montag, 28. September 2009

Der Soundtrack deines Lebens

Eine nette Spielerei für zwischendurch. Ich hab diesen Fragebogen vor einigen Monaten mal auf Livejournal gemacht, und wurde durch Sir Donnerbolds Post inspiriert, es nochmal zu versuchen.
Es ist im Grunde ganz einfach: Man stellt seinen Musikplayer auf Shuffle/zufällige Wiedergabe und füllt dann brav der Reihe nach aus. So erhält man seinen ganz persönlichen Lebens-Soundtrack. Dumm nur, wenn so gut wie gar nichts passt... *g*


Vorspann: The Lion King (Musical) - Shadowland

Aufwachen: Leona Lewis - Run

Schulzeit: Alexander Rybak - Fairytale

Verlieben: Iori – Ai wa itsumo

Abschlussball: Robbie Williams - Summertime

Kampfsequenz: Rolling Stones – Let it bleed

Schluss machen: Emiliana Torrini – Jungle drum

Heimliche Liebe: Spamalot – Find your grail

Wieder zusammenkommen: Pink - Sober

Sex: Beverley Knight – Made it back

Das Leben ist in Ordnung: Fall Out Boy – America’s Suithearts

Nervenzusammenbruch: Nelly Furtado – Manos al aire

Flashback: Wicked! - Popular

Vor Freude tanzen: Xavier Naidoo ft. Illmatic – Eigentlich gut (live)

Das große Bedauern: Ich & Ich – So soll es bleiben

Eine lange Nacht ganz allein: Red Hot Chili Peppers – C’mon girl

Hochzeit: Die Ärzte - Junge

Hochzeitsnacht: Beyoncé - Listen

Das erste Kind: John Williams - Indiana Jones Theme

Der letzte Kampf: Aida – My strongest suit

Sterben: Cassandra Stehen ft. Xavier Naidoo – Lass mich nicht hier

Schlussszene: Charlie Winston – Tongue tied

Abspann: James Morrison ft. Nelly Furtado – Broken strings


Nun denn. Ich leide also ganz furchtbaren Liebeskummer, wenn ich mich verliebe. großartig.  Und auf meiner Hochzeit laufen Die Ärzte?! Okay, die Musik ist klasse, aber irgendwie.. mit "Junge"? Ich hätte den Shuffle vielleicht irgendwie begrenzen sollen... *g*





 Mehr Fragebogen-Fun:

Sonntag, 27. September 2009

Oben



Pixar spielt in einer ganz eigenen Liga. Ihr neues Meisterwerk Oben macht dies wieder einmal mehr als deutlich. Dieser Film hat mich restlos begeistert, mich zum Lachen, Weinen und Staunen gebracht. Meistens abwechselnd, manchmal gleichzeitig. Allein die Tatsache, dass der Film mich zum Weinen gebracht hat, zeugt davon, wie wunderbar sich Pixar darauf versteht, die Charaktere den Zuschauern nahe zu bringen. In Pixar-Filmen geht es in erster Linie um die Geschichte und die Charaktere. Pixar-Filme sind gemacht für jung und alt, sind witzig, herzerwärmend, spannend, traurig, wunderschön und entlassen einen immer mit einem erhebenden Gefühl.

Ich habe Oben mittlerweile zweimal gesehen: Einmal in der Vorpremiere mit gerade mal acht Leuten im Saal (meine Freundin und mich eingeschlossen), und nach offiziellem Kinostart in der nächstgrößeren Stadt in einem sehr gut gefüllten Saal und mit Leuten aus allen Alterstufen. Der Film hat alle Zuschauer absolut gepackt; es war schön, ein Publikum so mitgehen zu sehen. Sie waren gefesselt, an den „richtigen“ Stellen war es mucksmäuschenstill und wenn es witzig wurde, wurde lauthals gelacht. Das ist es doch, warum man ins Kino geht: Um dieses wunderbare Gemeinschaftsgefühl zu erleben, wenn man mit Leuten zusammensitzt, die den Film genauso toll finden wie man selbst!

Oben beginnt mit einer wunderschönen Montage über des Leben des Protagonisten Carl Fredericksen. Sie zeigt uns, wie er die Liebe seines Lebens, Ellie, trifft, wie sie heiraten, das Haus renovieren, zur Arbeit gehen, davon träumen, irgendwann einmal nach Südamerika zu fliegen und gemeinsam alt werden. Am Ende dieser Montage ist Carl Witwer und der Zuschauer ein emotionales Wrack. :) Nicht umsonst wurde diese Szene vom englischen Kinomagazin TOTAL FILM zur besten Animationsfilm-Szene überhaupt gewählt. Wenn hartgesottene Filmkritiker bei der Premiere in Cannes alle unisono anfangen, sich verstohlen die Tränen aus den Augen zu wischen, dann hat man einen Hit gelandet.

Nach diesem Paukenschlag zum Anfang setzt die eigentliche Handlung ein. Carl soll sein Haus verkaufen, um Platz für neue Hochhäuser zu machen, was für ihn natürlich nicht in Frage kommt. Er fasst den Entschluss, dann eben mitsamt seinem Haus nach Südamerika zu fliegen, und sich somit seinen und Ellies Traum zu erfüllen. Als sein Haus, an tausende von Luftballons gebunden, losfliegt, muss er feststellen, dass er einen Pfadfinderjungen namens Russell unfreiwillig mit an Bord genommen hat. Ihm bleibt nichts anderes übrig, als ihn mit nach Südamerika zu nehmen. Dort erwartet ihn ein Abenetuer, mit dem er niemals gerechnet hätte, mit sprechenden Hunden, einem Riesenvogel und so mancher Überraschung.

Es ist im Grunde am besten, wenn man gar nicht mehr über die Handlung weiß. Denn die entfaltet sich ganz wunderbar und mir war nicht eine Sekunde während des Films langweilig. Es gibt bittersüße Szenen, in denen ich weinen musste, auf die häufig unglaublich lustige Szenen folgen... ein herrliches Wechselbad der Gefühle!

Die Charaktere sind sehr liebenswert, vom grantigen Senioren Carl über den knuddeligen Russel bis zum liebenswerten Hund Dug (der mich sehr an unseren Hund erinnert hat...). Die deutsche Synchronisation ist sehr gut gelungen. Ich kann jetzt natürlich nicht mit dem Original vergleichen, aber die Stimmen sind alle sehr passend ausgewählt (wie man es von Pixar-Filmen erwartet) und die Gags funktionieren. Die einzige Übersetzungsänderung, die mir bekannt ist, ist der Ausruf der Hunde. Im Original sagen sie „Squirrel“, also Eichhörnchen. Das lässt sich im Deutschen natürlich nicht so schön rufen, und außerdem jagen bei uns Hunde sowieso eher Katzen nach, also sagen sie in unserer Fassung auch „Katze“. Wenn es weiter nichts ist...

Manche mögen vielleicht sagen, dass mit der Erinnerung an Ellie etwas zu sehr auf die Tränendrüse gedrückt wird. Das ist sicherlich Geschmackssache; ich fand es jedenfalls einfach schön, wie sehr Carl seine Ellie geliebt hat – und sie ihn.

Oben ist ein wunderschöner Film, wieder ein richtiger „Feel good“-Film, der den Zuschauer mit einem großen Grinsen aus dem Kinosaal entlässt. Unbedingt anschauen gehen! Ich hoffe, dass Oben durch die positive Mund-zu-Mund-Propaganda noch ordentlich an Zuschauern zulegt.

Ach so, noch etwas: Wie immer gibt es auch bei Oben den obligatorischen Vorfilm. Die Kinos, die diesen wunderschönen Vorfilm Teilweise wolkig nicht zeigen, sollten einen Teil des Eintrittspreises erstatten. Ich hatte Glück und durfte ihn beide Male bewundern. Diesmal ist der Vorfilm nicht so lustig hysterisch wie Presto!, aber dafür stimmt er ganz wunderbar auf den Hauptfilm ein. Die Stimmung, die in Teilweise wolkig vermittelt wird, ist perfekt für Oben. So muss das sein.



Weitere Filmkritik zu "Oben":  

Donnerstag, 24. September 2009

Film-Fragebogen zum Warmwerden (2)

Auf ein zweites Mal...dieses Mal von der anderen Blog"hälfte" :)  :



1. Nenne einen Film, den du öfter als 10 Mal gesehen hast.
Im Kino oder auf DVD? Also, im Kino bin ich noch nicht über 10 Mal gekommen. Das Höchstmaß war bis jetzt 8 Mal (und das ist schon ziemlich laaange her^^). Wenn mir ein Film gut gefällt, gehe ich auch gerne noch ein zweites Mal rein. Bei Deppen-Filmen können es auch schon mal 3-4 Kinogänge werden. Das reicht mir dann aber in der Regel. Man muss es ja nicht übertreiben, zumal Kino ja auch nicht unbedingt billiger wird je öfter man reingeht^^. Im Zeitalter der DVD genügt es mir dann, den Rest meines noch vorhandenen Interesses an dem jeweiligen Film mittels DVD zu stillen. Die kann ich dann so oft durchnudeln wie ich möchte und das kostet mich auch nicht jedes Mal was extra...außer Zeit *g*.

2. Nenne einen Film, den du mehrmals im Kino gesehen hast.
In der Regel sind das natürlich die Deppen-Filme. Allerdings auch nicht jeder. Kommt darauf an, wie mir der jeweilige Film gefällt. So hat mir bei dem aktuellen Film "Public Enemies" ein Mal völlig gereicht, während ich z.B. von seinen letzten Werken die Filme "Sweeney Todd", "Finding Neverland", "CatCf" und selbstredend auch "PotC" mehrmals im Kino genossen habe.

3. Nenne eine(n) Schauspieler(in), der/die dich eher dazu bringen würde, einen Film anzuschauen.
Leichte Frage, kurze Antwort....zumindest was die männlichen Schauspieler angeht: Johnny Depp. Schauspielerinnen kann ich jetzt keine spezielle nennen. Mich ziehen aber eher die älteren Vertreterinnen dieses Berufsfelds ins Kino (z.B. Susan Sarandon, Meryl Streep, Glenn Close, Maggi Smith, Judi Dench usw.) Den jungen kann ich meist nicht soviel abgewinnen. Mir fehlt es da oft an genügend Profil, Persönlichkeit. Von den jüngeren würde ich am ehesten da noch Kate Winslet nennen wollen. Tolle Schauspielerin, schöne Frau und sehr "echt" geblieben.

4. Nenne eine(n) Schauspieler(in), der/die dich eher davon abhalten würde, einen Film zu sehen.
Ach Gott, da gibt es schon so den ein oder anderen^^. Am ehesten –und da gehe ich d’accord mit Sunny- Leute wie Adam Sandler, Ben Stiller, Leslie Nielsen und Konsorten, die eine gewisse Art von Humor vertreten bzw. eine gewisse Art von Humor darstellen. Damit kann ich nichts anfangen. Zu platt und in meinen Augen zu primitiv. Auch ein Tom Cruise hält mich davon ab, ins Kino zu gehen oder einen Film zu gucken. Ebenso Schauspieler wie z.B. Richard Gere, die immer und ewig dasselbe Rollenklischee vertreten *gähn*. Nun ja, und bei den Frauen....hm....keine Ahnung, müsste ich intensiver drüber nachdenken, aber spontan fällt mir da Jennifer Lopez ein, von der ich denke, dass sie einfach weiter im Musikbereich hätte bleiben sollen bzw. besser direkt dort und NUR dort geblieben wäre. Ich finde sie himmelschreiend schlecht als Schauspielerin und sterbenslangweilig.

5. Nenne einen Film, aus dem du zitieren kannst.
Puh....öhm....keine Ahnung. Am ehesten vielleicht noch aus "PotC".

6. Nenne ein Filmmusical, zu dem du alle Songtexte kennst.
"Hair" :) (jaja, ich weiß, ist lange her, aber das war nun mal meine Teeniezeit und damals stand ich noch auf (Film-)Musicals......unverständlicherweise *g*).

7. Nenne einen Soundtrack, zu dem du schon oft mitgesungen hast.
Nun ja.... "Hair" eben, auch heute noch ;)......die Musik ist einfach unkaputtbar *g*. Aber auch "Sweeney Todd" (zumindest anfänglich und jetzt auch nicht JEDES Stück). Und dann natürlich auch so Sachen wie den "PotC"-Soundtrack, "Chocolat", "Finding Neverland", "Schindlers Liste", "Das Boot" usw., einfach weil es schöne Musik ist, die inspiriert oder einfach nur berührt. Letztgenannte Soundtracks natürlich nicht mitgesungen, sondern lediglich mitgesummt *g*.

8. Nenne einen Film, den du an jeden weiterempfehlen würdest.
"Das Leben ist schön" (im Original "La Vita è bella") mit dem wunderbaren Roberto Benigni!

9. Nenne einen Film, den du besitzt.
Naja, also ich besitze jetzt nicht nur einen Film, insofern....äh.....welchen soll ich denn da jetzt nennen? Ich entscheide mich mal für "The Libertine", auf dessen DVD-Veröffentlichung in Deutschland ich harte 3 Jahre warten musste und nun froh bin, mich auch zu seinen Besitzerinnen zählen zu dürfen. Ein Film, der vor allem in den USA, wo er ja – im Gegensatz zu Deutschland auch in den Kino’s lief- leider nicht die Aufmerksamkeit und ebenso wenig die Anerkennung bekam, die er verdient hätte. Man kann den Film mögen oder auch nicht, er ist sicherlich nicht jedermanns Sache oder Geschmack, aber unbestritten sind die sehr guten Darstellungen der Schauspieler und Schauspielerinnen in diesem Film (jedenfalls der meisten^^). Und ganz sicher hat Depp in dem Film Höchstleistung gebracht. Die "Chair-Scene" hat mich schlichtweg umgehauen. Wer da noch behauptet, der Mann könne nicht schauspielern oder wäre ein schlechter Schauspieler, hat entweder keine Ahnung oder ist ganz einfach blind. 

10. Nenne einen eine(n) Schauspieler(in), der seine/ihre Karriere in einer anderen Branche startete, der/die dich aber mit seinem/ihrem Schauspieltalent überrascht hat.
Keine Ahnung. Hm…Grönemeyer vielleicht….oder auch die gute alte Tina (Turner). Müsste ich mal ein wenig länger drüber sinnieren^^. Von Keith Richards war ich allerdings auch positiv überrascht, auch wenn es ja im Grunde nur ein Cameo-Auftritt war. Der hat aber völlig ausgereicht, um zu zeigen, was für eine unglaubliche Präsenz der Mann hat (auf dem Schirm). Da verblasst sogar der werte Herr Depp ein wenig hinter (und das will schon was heißen^^). Hätte ich dem alten Knochen so spontan gar nicht zugetraut *g*.

11. Hast du schon mal einen Film in einem Drive-in gesehen?
Nö. Habe ich auch keinen Bedarf nach. Ich mag es, in einem normalen, gut gefüllten Kino die Stimmung und die Bewegung des Publikums mitzubekommen. Das würde mir in einem Drive-in fehlen.

12. Schon mal während eines Filmbesuchs rumgeknutscht?
Tse....also wirklich, immer diese intimen Fragen *g*. Aber bitteschön...NEIN, habe ich nicht. Und das ist auch gut so. Ohne Kino ist es nämlich preiswerter, hehe ;).

13. Nenne einen Film, den du schon lange gucken willst, bisher aber noch nicht dazu gekommen bist.
"Unsere Erde". Die DVD habe ich schon länger hier liegen, hatte bisher habe noch nicht die Zeit und Muße, mir den Film in Ruhe anzusehen und auf mich wirken zu lassen. Kommt aber noch :).

14. Hast du schon mal das Kino verlassen, weil der Film so mies war?
Ja, habe ich. Einmal bei "Das Schweigen der Hammel", einer Parodie auf "Das Schweigen der Lämmer". Fand ihn einfach nur blöd und habe ihn deshalb auch nicht ganz bis zu Ende geguckt. War mir meine Rest-Kinozeit einfach zu schade für. Und das zweite Mal bei einem Film, den ich mir damals zusammen mit meinen Geschwistern anschauen wollte und der angepriesen wurde wegen des berühmten englischen, schwarzen Humors (nach dem man aber in demselben verzweifelt suchte....). Der Film war SO mies und SO langweilig, dass wir ca. nach einer Dreiviertelstunde geschlossen das Kino verließen. Ansonsten hätte die Gefahr bestanden, dass wir wirklich eingeschlafen wären und den Rest der noch verbliebenen Kinobesucher (und es waren zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr viele übrig^^) durch unser solidarisches Geschnarche empfindlich gestört hätten LOL. Ich weiß nur noch, dass das ca. 19 Jahre her sein muss, denn meine Schwester war damals hochschwanger mit ihrem 1. Kind. Der Filmtitel will mir beim besten Willen nicht mehr in den Kopf kommen. Ebenso wenig wie die Handlung. Vermutlich habe ich beides aus oben genannten Gründen schlichtweg verdrängt...und offensichtlich erfolgreich *g*.

 
15. Nenne einen Film, der dich im Kino zum weinen gebracht hat.
"Schindler’s Liste". Und bei "Finding Neverland" die Schlussszene, awww.....am liebsten wäre ich in die Kinoleinwand reingesprungen und hätte den Jungen gaaanz fest in den Arm genommen. So gut gespielt. Tolle Leistung (wie auch den ganzen Film hindurch schon) von Freddie Highmore und bemerkenswert für einen Jungen, der damals nicht viel älter als ca. 11 Jahre war.

16. Popcorn?
Ja durchaus, ab und an mal. Bitte nur das süße. Und nicht im Eimer!

17. Wie oft gehst du ins Kino (anstatt dir DVDs auszuleihen oder sie im TV zu schauen)?
Ins Kino schaffe ich es aus zeitlichen Gründen leider nur selten. Was schade ist, denn nach wie vor ist es so, dass das "Pantoffelkino" nicht gegen das Filmerlebnis im richtigen Kino anstinken kann. DVD’s habe ich noch nie ausgeliehen, ich kaufe sie lieber. Gerne runtergesetzt, im Angebot und/oder zu zivilen Preisen :). Und mit vielen Specials!

18. Welchen Film hast du zuletzt im Kino gesehen?
"Ice Age 3" (in 3D)

19. Was ist dein Lieblings- / bevorzugtes Filmgenre?
Ach, ich habe kein wirklich bestimmtes Filmgenre, dass ich jetzt bevorzugen würde oder auf das ich festgelegt bin. Solange es eine gute, vielversprechende Story ist mit interessanten Charakteren, die entsprechend bzw. gut besetzt sind, ist es eigentlich egal ob Abenteuer, Drama, Komödie, Kostümfilm usw... . Ich mag auch ganz gerne ein Mix aus allem :). Und stille, nachdenkliche Filme àla "Brokeback Mountain". Das einzige, wo ich überhaupt nicht drauf stehe, sind (extremer) Horror und/oder Filme, die vor Brutalität und Gewalt nur so strotzen. Oder völlig platter, billiger, primitiver Humor. Von beidem gibt es schon genug im "real life" (braucht man ja bloss bei dem einen die Nachrichten einschalten und bei dem anderen das größtenteils restliche Fernsehprogramm), das muss ich mir dann nicht noch im Kino reinziehen.

20. Welcher Film war dein erster im Kino?
"Bambi" :). Hach. Allerdings haben mich bestimmte Bilder des Films noch lange danach verfolgt. Das arme traurige Bambi ohne seine Mutter (die sich für ihr Kind geopfert hat und von Jägern erschossen wurde) oder der große, schreckliche Waldbrand zum Beispiel usw... . Das war wohl alles ein bisserl viel auf einmal für die damals erst 5-6 Jahre alte zarte Kinderseele *g*. Danach folgte Disney’s "Schneewittchen". Und danach Disney’s "Robin Hood". Von den beiden wurde ich allerdings nicht so "traumatisiert" wie von "Bambi" LOL.

 
21. Von welchem Film wünschst du dir, ihn nie gesehen zu haben?
"Seven" (siehe auch Fr. 23). Und die beiden Filme, bei denen ich aus dem Kino gegangen bin. Einfach, weil es wirklich mehr als rausgeschmissenes Geld war.

22. Welches ist der seltsamste Film, der dir gefallen hat?
Hm…ich würde sagen, der Film "Cube" (zumindest bis jetzt jedenfalls)

23. Welches ist der beängstigenste Film, den du je gesehen hast?
"Seven". Diese unheimliche und bedrückende Atmosphäre, die sich durch den ganzen Film zog, verfolgt mich auch heute noch, egal wie oft ich mir den Film anschaue (deswegen gucke ich ihn mir mittlerweile auch nicht mehr an^^). Und er hinterlässt auch heute noch bei mir ein ganz unwohles Gefühl.

24. Welches ist der lustigste Film, den du je gesehen hast?
Da kann ich beim besten Willen keinen bestimmten nennen, der jetzt DER lustigste Film gewesen wäre, den ich je gesehen habe. Es gibt sicher ein paar, die ich sehr lustig fand und wo ich herzhaft gelacht habe und/oder die sehr lustige Momente und Szenen hatten, aber ich bin grad zu faul, die hier jetzt alle aufzuschreiben^^.

25. Nenne einen Film, den Du besonders gern auf DVD besitzen würdest.
"Lost in La Mancha" . Und "Das Dschungelbuch". Letztgenanntes besitze ich zwar auf VHS, aber ich wollte mir den Film schon längst mal auf DVD zugelegt haben. Und ich hab’s bis jetzt immer noch nicht geregelt bekommen. Ach so, und ich meine natürlich das Original, bzw. das ERSTE Dschungelbuch. Nicht die Fortsetzung. Die habe ich zwar damals gesehen, aber an den Charme des ersten Films reicht die Fortsetzung für mein Empfinden bei weitem nicht ran.

26. Nenne einen Film, von dem du nicht gedacht hättest, dass er dir gefällt - und er tat es doch.
"The Rock". Habe ich damals eigentlich nur aus Langeweile und weil grad nix Besseres lief, mit einer Freundin im Kino angeschaut. Habe nicht viel von dem Film erwartet, zumal Nicolas Cage –rein schauspielertechnisch betrachtet- jetzt nicht so wirklich mein Ding ist. War aber dann doch ganz angenehm überrascht. Story war ok, Cast war gut (selbst mit dem guten Nic war ich diesmal zufrieden *g*), nicht zu actionlastig (da stehe ich nicht so drauf^^) und der Humor kam auch nicht zu kurz :).





 Mehr Fragebogen-Fun:


Sonntag, 20. September 2009

Wickie und die starken Männer


 

Wickie und die starken Männer ist Michael "Bully" Herbigs neuester Streich. Wenn ich den Film mit einem Wort beschreiben müsste: Unterhaltsam.  Und zwar für Kinder und Erwachsene.

Michael Herbig wollte mit diesem Film vor allem Kinder ansprechen - und sich selbst einen kleinen Traum erfüllen, denn er kommt aus einer Generation, die mit der Zeichentrickserie Wickie und die starken Männer  aufgewachsen ist. Die war damals, nachmittags um 10 nach 5 Uhr auf dem ZDF, ein richtiges Event für Kinder und lief erfolgreich genug, dass sie bis heute immer wieder wiederholt wurde.

Die Geschichte des Films ist nicht allzu anspruchsvoll: Wickie, der überaus kluge Sohn des Wikinger-Oberhaupts Halvar, bleibt durch einen Zufall als einziges Kind seines Heimatdorfes davon verschont, vom Schrecklichen Sven, einem überaus gefürchteten Piraten, und dessen Mannschaft entführt zu werden.  Die brauchen die Kinder nämlich, um an einen sagenumwobenen Schatz zu kommen. Wickie nimmt zusammen mit seinem Vater und den starken Männern die Verfolgung auf. Wickies kluge Einfälle haben schließlich bisher immer zum Erfolg geführt.

Das Casting für die sechs starken Männer wurde ja auf Pro7 übertragen und man muss sagen, dass Herbig sehr gute Arbeit geleistet hat. Alle machen ihre Sache großartig, wobei mein Favorit Patrick Reichel als singender Ulme war. Jonas Hämmerle hat mir in der Titelrolle auch sehr gut gefallen, und vor allem sein Spiel mit Mercedes Jadea Diaz als Ylvi war herrlich. (Außerdem kann ich mir nicht helfen: Er erinnert mich in seiner Wickie-Aufmachung unglaublich an ein kleines Mädel aus unserem Dorf...) Er hat Wickies fröhliche Art sehr gut rübergebracht und hat frisch gespielt.

Die Piraten waren natürlich köstlich! Günther Kaufmann war perfekt als Schrecklicher Sven; er strahlte richtige Autorität aus und man glaubte sofort, dass die anderen Piraten alle vor ihm kuschen.  Christoph Maria Herbst lässt mich immer zweimal hingucken, irgendwie erkenne ich ihn in der Rolle kaum. Was natürlich kein Nachteil ist. ;) Er war jedenfalls auch sehr lustig und schön fies. *g* Auch die anderen haben ihre Rollen überzeugend gemeistert. Michael Herbig konnte es sich natürlich nicht nehmen lassen, eine kleine Rolle zu übernehmen - er spielt den Journalisten Ramon Martinez Congaz vom spanischen Depeschendienst und ist in dieser Rolle wie immer herrlich. Zumindest hab ich mich sehr gut amüsiert. ;)

Der Film hatte ein recht hohes Budget und das sieht man auch. Die Optik ist großartig - man sieht, das viel Geld hineingesteckt wurde. Auch die Maske und die Kostüme sind toll; die starken Männer sehen ihren Zeichentrickvorbildern so ähnlich, wie man einer Zeichentrickfigur nur sehen kann. Es ist ein wenig schade, dass die Ausstattung einem etwas mehr verspricht, als die Story halten kann. Davon sollte man sich aber nicht abhalten lassen, sich den Film anzusehen.

Mir persönlich haben dann auch mehrere kleine Anspielungen auf andere Filme sehr gefallen, so natürlich das "Wir brauchen ein größeres Boot." gegen Ende, oder das Dämonen/Piratenschiff mit schwarzen Segeln, dessen Crew direkt aus der Hölle kommt...*g*

Das Kino war gut 1/3 gefüllt (an einem Sonntagabend)  und das Publikum ist gut mitgegangen.

Alles in allem ein vergnüglicher Abend, der mich mit einem breiten Lächeln nach Hause geschickt hat.

Montag, 14. September 2009

Ein kleiner Film-Fragebogen zum Warmwerden

Diesen kleinen Film-Fragebogen habe ich vom guten, alten Livejournal - da ging er lange rum und wurde natürlich mit großer Begeisertung (immer und immer wieder) ausgefüllt. Ich denke, als ersten "richtigen" Post ist das was Nettes, und stimmt auch gleich schon mal auf das Hauptthema dieses Blogs ein.

1. Nenne einen Film, den du öfter als 10 Mal gesehen hast.
Einer ist eigentlich ein bisschen wenig... Sleepy Hollow

2. Nenne einen Film, den du mehrmals im Kino gesehen hast.
Wenn mir ein Film wirklich gefällt, geh ich ihn gern auch öfters anschauen. Den Rekord hält PotC3 - At World's End.

3. Nenne eine(n) Schauspieler(in), der/die dich eher dazu bringen würde, einen Film anzuschauen.
Johnny Depp. Er scheint einen recht guten Instinkt für interessante Filmstoffe zu haben.

4. Nenne eine(n) Schauspieler(in), der/die dich eher davon abhalten würde, einen Film zu sehen.
Adam Sandler. Ich weiß, mittlerweile bemüht er sich, aber ich assoziere ihn einfach mit billigem Humor, und das ist nicht so mein Ding. Jedenfalls nicht, wenn es sich bei einem Schauspieler konzentriert.

5. Nenne einen Film, aus dem du zitieren kannst.
Warum immer nur einen? *g* Findet Nemo.

6. Nenne ein Filmmusical, zu dem du alle Songtexte kennst.
Sweeney Todd. Und bei vielen anderen Filmmusicals kann ich zumindest einen Teil der Songtexte. Ist das nix? *g*

7. Nenne einen Soundtrack, zu dem du schon oft mitgesungen hast.
Der König der Löwen; das sind einfach Evergreens.

8. Nenne einen Film, den du an jeden weiterempfehlen würdest.
Big Fish. Wunderschön. Was Fantasie doch alles bewirken kann. Und weil dieser Film in Deutschland einfach nicht genug Liebe bekommt: Die Braut des Prinzen.

9. Nenne einen Film, den du besitzt.
Da ich wirklich ziemlich viele Filme in meinem Regal stehen (und davor liegen) hab, nenne ich einfach einen, der zumindest in Deutschland irgendwie obskur ist: Mystery Science Theater 3000.

10. Nenne eine(n) Schauspieler(in), der seine/ihre Karriere in einer anderen Branche startete, der/die dich aber mit seinem/ihrem Schauspieltalent überrascht hat.
Keith Richards. Da war ich wirklich absolut sprachlos. Faszinierend. Und natürlich auch genial, seine Rolle in AWE nicht als Comic Relief anzulegen.

11. Hast du schon mal einen Film in einem Drive-in gesehen?
Nein. Aber ich habe immerhin mittlerweile mitbekommen, dass es hier tatsächlich Open-Air-Vorführungen gibt.

12. Schon mal während eines Filmbesuchs rumgeknutscht?
Nein. Hätte ich sollen?

13. Nenne einen Film, den du schon lange gucken willst, bisher aber noch nicht dazu gekommen bist.
Memento. Aber ich nenne seit heute die DVD mein Eigen (da Real ja angeblich günstige Disney-DVDs haben sollte, zumindest wurde mir das so zugetragen; nur leider kosteten die immer noch um die 20 €, und da muss ich mich im Moment doch ein wenig zurückhalten. Aus Frust hab ich dann den günstigen Memento mitgenommen. Pah.)

14. Hast du schon mal das Kino verlassen, weil der Film so mies war?
Nein. Das liegt aber vermutlich daran, dass ich mir Filme nicht im Kino anschaue, wenn ich nicht davon überzeugt bin, dass ich sie zumindest okay finden werde (wie bei meinem Freundschaftsdienst, als ich mich auf einmal in Final Destination 3 wiederfand... und im Endeffekt mehr hingeschaut hab als die Freundin, die den unbedingt sehen wollte. Und einen guten Lacher hatte der Film auch zu bieten... hat aber irgendwie außer mir und noch einem Zuschauer keiner kapiert. Dabei war der Gag so gut!^^).

15. Nenne einen Film, der dich im Kino zum weinen gebracht hat.
Juhuu, endlich kann ich hier was hinschreiben: Oben! Und wie ich da geweint hab! Hach ja, war das schön. Bisher hat nämlich immer irgendwas den Moment zerstört, und wenn es nur ein leises Schniefen neben mir war, sodass sich das mit dem Weinen erledigt hatte.

16. Popcorn?
Nein. Es stört mich aber nicht, wenn Leute um mich herum welches essen (sie dürfen es mir auch gern anbieten^^) - solange sie nicht wie wild im Eimer herumwühlen.

17. Wie oft gehst du ins Kino (anstatt dir DVDs auszuleihen oder sie im TV zu schauen)?
Ich geh oft ins Kino, nämlich immer dann, wenn ein Film läuft, den ich sehen möchte. ;) Ich mag einfach die Atmosphäre, und bisher hatte ich ja auch meistens Glück mit dem Publikum. Ich leihe keine DVDs aus - ich kaufe. Und im TV gucke ich auch relativ selten, da mich die Werbung nervt.

18. Welchen Film hast du zuletzt im Kino gesehen?
Wickie und die starken Männer. Süß. :)

19. Was ist dein Lieblings- / bevorzugtes Filmgenre?
Puhh, öhm, ja, ein Mischmasch aus Abentuer, Komödie, Lovestory... und so? Wofür ich mich nicht so begeistern kann, sind Horrorfilme, wobei es natürlich immer Ausnahmen gibt etc. Tortureporn werd ich allerdings niemals gucken. *nick*

20. Welcher Film war dein erster im Kino?
Da bin ich mir nicht sicher, möglicherweise Arielle. Bewusst erinnern kann ich mich an Aladdin. Vielleicht kamen dazwischen auch noch andere Zeichentrickfilme, die sich meine armen Eltern mit mir anschauen mussten. *g* Mein Vater hat Ferngully gehasst. Hehe.

21. Von welchem Film wünschst du dir, ihn nie gesehen zu haben?
Legenden der Leidenschaft. Wah, damit kann man mich jagen! Ich hab entweder geheult oder war wütend, manchmal auch beides gleichzeitig, da die Musik und die Geschehnisse mir suggerierten, es sei furchtbar traurig, aber ich mich gleichzeitig unglaublich darüber aufgeregt habe, dass diese blöde Familie nicht einmal Glück haben kann! Was für ein sinnloses Drama. Zwei Stunden meines Lebens, die ich nie wieder zurück bekomme. Das Beste am Film war der Schluss mit Anthony Hopkins' coolem Dad, alles andere hat mich einfach nur aufgeregt. Und an diesem Textwust erkennt man, dass er mich immer noch aufregt.

22. Welches ist der seltsamste Film, der dir gefallen hat?
Hmm, schwierig. Vielleicht Fear and Loathing in Las Vegas, den ich irgendwie saucool und lustig finde, und das im nüchternen Zustand. ;)

23. Welches ist der beängstigenste Film, den du je gesehen hast?
Pans Labyrinth. Sehr beklemmend. Der Pale Man ist natürlich aus dem Stoff, aus dem Albträume sind, aber der Oberst ist auf realistische Art viel beängstigender...

24. Welches ist der lustigste Film, den du je gesehen hast?
Ach, das ist doch gemein, wie soll man das denn bewerten? Von schierer Lachmasse her vielleicht Brüno, oder Ice Age 3; vielleicht aber auch Dodgedball. Oder Hot Fuzz. Oder Shaun of the Dead.

25. Nenne einen Film, den du besonders gern auf DVD besitzen würdest.
Früher hab ich immer gesagt "The Libertine", aber den gibt's ja jetzt. *g* Dann WALL-E. Der fehlt noch in meiner Sammlung. oh, und Die Schöne und das Biest! Sorry, aber soweit geht meine Liebe dann doch nicht, dass ich € 70+ dafür bei Ebay hinlege...

26. Nenne einen Film, von dem du nicht gedacht hättest, dass er dir gefällt - und er tat es doch.
Definitiv Serenity. Der Trailer sah irgendwie aus wie so ein typischer Hau-drauf-Macho-Schinken. Und doch ließ er mich aufhorchen, weil darin 1. lustige Sprüche vorkamen, und 2. David Nathan die Hauptfigur sprach. Jaja, ich weiß... *g* Es genügte auf jeden Fall, um mir in Erinnerung zu bleiben. Gute Filmkritiken taten ihr Übriges, um mich die DVD kaufen zu lassen. ich war skeptisch - und nach dem Film ein Fan. *g*






Das Ganze ist mal wieder länger ausgefallen, als ich geplant hatte. Nun ja, wehe, wenn sie einmal losgelassen... ;)

Sonntag, 13. September 2009

Eine kleine Einführung...

Die absolute Kurzfassung zu den beiden Personen hinter diesem Blog, da der wunderbare lange Text leider von Blogger gefressen wurde. Aber ehrlich gesagt musste der sowieso mal überarbeitet werden. *g*

Oellig und ich (Luanalara, alte Posts von mir finden sich hier noch unter dem Namen Sunshine, also nicht wundern) sind uns vor Jahren im Zuge der allgemeinen "Fluch der Karibik"-Euphorie immer wieder in diversen Fanforen über den Weg gelaufen. Als Fans von Johnny Depp und seiner zumeist beeindruckend guten Schauspielleistungen musste wir uns ja gut verstehen. *g* Irgendwann kam es dann dazu, dass wir gemeinsam diesen Blog eröffneten, mehr oder weniger aus einer Laune heraus. Während ich die meisten Beiträge schreibe, hält sich Oellig - auch aus zeitlichen Gründen - lieber im Hintergrund.
Der Titel ist ein kleiner Hinweis auf unsere geographische "Lage" - wir sind nämlich rheinische Frohnaturen. Oellig weilt allerdings in der Großstadt, während meine Umgebung doch eher ländlich ist.

Wir beide lieben Filme und ein gutes Buch, und wir diskutieren gerne darüber. Was zumindest meinen Geschmack betrifft, gibt der Blog sicherlich einen guten ersten Eindruck (wobei natürlich längst nicht alles abgedeckt ist). Normalerweise sind wir mit unserer Meinung zu Filmen recht nah aneinander, nur meine Begeisterung für "Die Braut des Prinzen" kann die Oellig nicht so ganz nachvollziehen. *g*

Sollte sich nun irgendwo in den Untiefen unserer Festplatten der schöne, ehemalige Einführungstext wiederfinden, wird das hier alles wieder ein bisschen länger. Oder wir fügen einfach so hin und wieder etwas dazu. *g*

Bis bald,

Oellig & Luanalara