Montag, 20. Dezember 2010

Von Stimmen und Piraten

"Das ist jetzt nicht euer Ernst, oder...?"

Beinahe so habe ich geschaut (vielleicht war auch etwas mehr Schock drin), als ich das Gerücht (?) gelesen habe, dass in "On Stranger Tides" nun David Nathan unseren Captain sprechen soll und nicht mehr Marcus Off. Das kann nicht deren Ernst sein. Okay, im Trailer war es ja bereits so, ABER das hatten wir davor ja auch schon oft genug, daher hab ich mir nichts weiter dabei gedacht. Und dann diese Nachricht.

Mir ist bewusst, dass dieser Blog nur ein winzigwinzig-kleines Lichtlein am Bloggerhimmel ist und das von den Verantwortlichen (sei es das Synchronstudio, oder Disney oder von mir aus auch einer der betroffenen Sprecher) wohl eh nie einer lesen wird - aber ich muss das einfach mal schön gesammelt an einer Stelle loswerden, anstatt es häppchenweise auf diversen Seiten zu verteilen.

Manch einer wird sich wundern, warum mich das aufregt - ist doch nur ein Sprecherwechsel, und Nathan ist doch eh der reguläre Sprecher von Johnny Depp. Nun, wer hier schon mal öfter reingeschaut hat, dem ist vielleicht aufgefallen, dass ich die "Fluch der Karibik"-Reihe und v. a. den bekloppten Piratencaptain sehr gern mag. Habe das hin und wieder, mal hier, mal da erwähnt. Ich bin Fan. Ich habe alle Teile mehrmals im Kino gesehen, habe diverses Merchandise (und damit meine ich durchaus auch kostenintensivere Sachen...) und fieberte Teil 4 entgegen. Der englische Trailer hat mir sehr gut gefallen.

Tja, und dann? Dann hieß es, es gäbe einen Sprecherwechsel. Und damit war meine Vorfreude im Grunde wie weggeblasen. Denn das ist einfach... ich kann es mir nicht vorstellen. Marcus Off ist mittlerweile stark mit der Figur des Jack Sparrow verbunden. Leute reagieren in anderen Filmen, in denen er synchronisiert, mit einem "Das ist ja Jack!" (gerade erst in "The Tourist" passiert). Er wird als Sprecher für Sonderwerbung bei Pro7 eingesetzt - explizit als Jack Sparrow, um die Ausstrahlung der Filme anzukündigen. Off ist für mich einfach der deutsche Jack - und wenn ich mich so im Bekanntenkreis umhöre oder in die Foren gucke, geht es sehr vielen anderen ebenso.
Natürlich möchte ich nicht leugnen, dass es auch erfreute Stimmen gibt. Manche finden Offs Stimme zu "tuntig" und begrüßen deshalb einen Wechsel zu Nathan. Andere interessieren Synchronsprecher prinzipiell nicht besonders, sie achten nicht drauf. Und dann gibt es natürlich noch die Minderheit der Leute, die eh nur Originalfassungen gucken. Die würde es aber auch nicht stören, wenn alles beim Alten bliebe. Über Jacks "tuntigen" Einschlag muss man nun wirklich nicht diskutieren - absolut total hundertprozentig hetero ist er nicht (von Depp ja selbst bestätigt), und viele, die ich kenne, finden Offs Stimme einfach sehr passend.

Das alles ist überhaupt kein Angriff auf David Nathan. Den finde ich als Sprecher wirklich sehr gut (meine Güte, ich hab mir mal ein Hörbuch gekauft, nur weil er es spricht). Hätte er von Anfang an Jack gesprochen und man wollte jetzt plötzlich zu Marcus Off wechseln, dann würde ich genauso verständnislos und verärgert reagieren.
Denn es geht ja nicht nur darum, dass man sich an die Stimme gewöhnt hat - sondern auch um die Kontinuität innerhalb der Reihe. Alle vier Teile am Stück anschauen (wie ich es geplant hatte, sollte es in den Kinos solche Vorstellungen geben) ist ja dann richtig unangenehm. Aber stimmt, das machen ja nur die Hardcore-Fans, eine verschwindend geringe Anzahl ( Sir Donnerbold könnte da jetzt möglicherweise etwas über die Besucherzahlen des Triple-Features sagen). Aber wenn selbst kleinen Kindern auffällt, dass Woody auf einmal in "Toy Story 3" eine andere Stimme hat und dadurch kurz Unruhe ausbricht, wie wird man denn dann in "On Stranger Tides" reagieren? Für den Wechsel in "Toy Story 3" gab es ja einen durchaus nachvollziehbaren Grund, auch wenn man sicher jemanden hätte finden können, dessen Stimme Peer Augustinskis mehr ähnelt.
Man hat nun einmal damals, aus was für Gründen auch immer, Marcus Off als Sprecher ausgewählt, und dann sollte man jetzt auch einfach dazu stehen. Diese Stimme gehört in Deutschland einfach zum Bild von Jack Sparrow dazu - man kann die Augen schließen und weiß sofort, "Aha, das ist Jack!". Ist man bisher denn nicht gut damit gefahren? Ich denke doch.

Und ich denke, dass dem Kinopublikum solche Veränderungen auffallen - und dass es darauf reagiert. So abgestumpft ist der durchschnittliche Kinogänger nämlich längst nicht, wie man vielleicht in so manchen Studios denkt. Wie war das noch mit der Neusynchronisation von "Arielle"? Ich erinnere mich auch noch gut daran, wie wir mit der Klasse "Troja" schauten, und eine Mitschülerin neben mir, die nicht sonderlich viel mit Filmen im Allgemeinen und Synchronisation im Besonderen zu tun hat, nach Brad Pitts erstem Satz ganz verwirrt sagte: "Aber das ist ja die falsche Stimme!" Als ich ihr sagte, dass das bewusst so gemacht wurde, kam von ihr nur: "Ist doch Mist, das passt doch überhaupt nicht." Dass der "Troja"-Sprecher eigentlich näher an Pitts Originalstimme dran ist als dessen Stammsprecher tat da gar nichts zur Sache - sie hatte eine bestimmte Stimme erwartet, die kam nicht, und sie bekam schlechte Laune.

Wie weiter oben gesagt, ich habe alle "Fluch der Karibik"-Teile mehrmals im Kino gesehen. Ich habe gutes Geld dafür bezahlt. Teil 1 sah ich zwei Mal, Teil 2 drei Mal und Teil 3 sechs Mal im Kino. Und ich bin jemand, der dann für jeden weiteren Kinobesuch Freunde mobilisiert und diese ebenfalls in den Film schleppt. Diese vielleicht sogar auch mehrmals, wenn der Film gut genug gefällt (so geschehen bei Teil 3). Und ganz ehrlich - ich überlege stark, ob ich mir Teil 4 so oft anschauen werde. Ich werde den Film mit der "falschen" Stimme ganz einfach nicht genießen können. Das ist kein stimmiges Bild. Natürlich weiß ich, dass Nathan sich so viel Mühe wie nur möglich geben würde, und er wäre sicherlich nicht schlecht in der Rolle - aber er ist es einfach nicht. Er ist nicht Jack. So wird es wohl darauf hinauslaufen dass ich den Film einmal auf Deutsch schauen und dann eine lange Fahrt in Kauf nehmen werde, um die Originalfassung zu sehen.
Und ich weiß, dass werden einige andere ebenso machen - oder sie gehen gar nicht erst ins Kino, sondern warten auf die DVD.

Das alles tut mir unglaublich Leid. Ich will diesen Film wirklich lieben so wie die anderen Teile davor - aber sollte es wirklich dazu kommen, dass der Sprecher gewechselt wird; nun, dann weiß ich, dass ich nicht alleine bin, wenn ich sage: "Danke, damit habt ihr mir den Film verdorben."

Ganz ehrlich: Ich glaube nicht an diesen Kram mit den Gehaltsdiskussionen oder was auch immer das war. Sollte es nicht einfach möglich sein, Kontinuität zu bewahren und Kompromisse einzugehen, ganz einfach um des Endergebnisses Willen? Das sind doch alles erwachsene Leute in den Studios. Mir ist auch egal, wer da jetzt was gesagt/getan oder sonstwas hat, wer der Böse ist. Ich wünsche mir einfach, dass man das auf die Reihe kriegt und sich besinnt.

Und wer weiß schon, ob die Synchro bei "Toy Story 3" möglicherweise eine Rolle bei den schlechten Besucherzahlen hier in Deutschland spielte - die anderen beiden Teile liefen doch um einiges besser, wenn ich mich recht erinnere. Es ist ein potentieller Grund von vielen. Ich weiß nur, dass man Fans nicht unterschätzen sollte. Und Mundpropaganda. Wenn auch nur die Hälfte der Fans (denn die sind es, die solche Filme groß machen; die Leute, die mehrmals ins Kino gehen und ihren Freunden davon erzählen) so denkt wie ich, wie viele in meinem Bekanntenkreis, dann könnte sich das stark auf das Einspielergebnis auswirken. Und da hilft dann auch kein 3D mehr.

Aber wie gesagt, dass interessiert die Verantwortlichen nicht. Es geht ums Geld und irgendwer will da Machtspielchen oder dergleichen treiben. Und dies macht man ja gern auf dem Rücken der Fans. Vielleicht klingt das jetzt verbittert, aber das beschäftigt mich einfach schon seit Tagen. Ich kann mich nicht mehr auf "On Stranger Tides" freuen - und das ist das Traurigste an der ganzen Sache. Vielleicht ist diese ganze Aufregung umsonst und es bleibt alles beim Alten. Ein kleiner Funke Hoffnung ist noch da...

Kommentare:

Sir Donnerbold hat gesagt…

Tzzz, uns bewegen doch immer wieder Mal die selben Dinge: http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=46557&p3=

Kann mich dir nur anschließen: Die Fans machen gerade solche Filme groß. Und wie enorm der Anteil der PotC-Fans ist, zeigen vielleicht die Besucherzahlen anno 2007. Am dt. Startwochenende von AWE hatte Teil 2 sage und schreibe 70.595 Besucher zu verbuchen (hey, du hast mich indirekt aufgefordert).

Teil 1 hatte immerhin 58.599 Besucher - Double- und Triple-Features waren also ungeheuer erfolgreich. 3 Filme in den Kino-Top-5 handelten von Jack Sparrow.

Man sollte das Fandom also nicht unterschätzen. Und so gut Nathan sonst auch sein mag, Off ist der deustche Sparrow. Daran lässt sich nichst rütteln.

Sir Donnerbold hat gesagt…

Sehe gerade, der dreiste Eigenhinweis war mal wieder überflüssig. Egal, andere Leser werden's vielleicht noch interessant finden.

Öhm, ja, was ich eben vergaß: Arielle ist ein SEHR gutes Beispiel. Man sollte denken, Disney wäre seither vorsichtiger, aber neeeein...

Sunshine hat gesagt…

Du kannst das "Arielle"-Beispiel ja noch bei Quotenmeter einfügen. *g*

Hab mich auch grad sehr amüsiert, als ich die Twittermeldung las. Hatte noch mit Oellig gesprochen und wir waren uns einig, du mit deinen Connections (oder auch einfach, weil du in der Bloggerwelt bekannt bist) musst da was unternehmen!
Echt, zwei (drei) Doofe, ein Gedanke.

Hättest du den Link nicht in den Kommis gepostet, hätte ich ihn oben noch eingefügt - deins ist, öhm, klarer strukturiert. Ich hab ja nur runtergeschrieben. *g* Aber kommt aufs selbe raus.

Danke fürs Nachreichen der Besucherzahlen! Man sollte meinen, das gewisse Studios dazulernen...

Anonym hat gesagt…

es gibt eine Petition im Netz.
Vielleicht bewegt das ja was
http://www.ipetitions.com/petition/jacksparrowstimme/

Sunshine hat gesagt…

Vielen dank für den Hinweis. Wird gleich an alle möglichen Leute verschickt. *g*

Oellig hat gesagt…

@Sir D.
Ich hatte mir Deinen Artikel zu dem Thema auf Quotenmeter schon vor längerem durchgelesen, komme leider aber erst jetzt dazu, mal einen Kommi diesbezüglich loszuwerden.

Ein ausgesprochen guter Artikel. Sehr strukturiert, sehr dezidiert, sachlich und fundiert, der genau "auseinanderklamüsert" und gut begründet, warum eine Entscheidung gegen Off und für Nathan möglicherweise die falsche sein könnte. Besser hätte man es wohl nicht formulieren und ausdrücken können. Ganz dickes Lob dafür!


@Sunny:
Dickes Lob auch an Dich, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, das noch mal hier so zusammenzufassen (oder eher wohl noch Deinem Drang nachgeben musstest, Deinem (verständlichem) Frust hier Raum und Platz zu schaffen *g*), was an dieser Entscheidung so frustrierend und enttäuschend ist.

Ich befürchte nur, dass all die Empörung darüber und die Aufschreie im Netz nicht viel nutzen werden. *seufz*

Jegliches Bekenntnis zu Off als Jack's deutsche Stimme wird ja sofort niedergemetzelt von den Nathan-versessenen Befürwortern (das teilweise ja schon an Fanatismus grenzt) und oftmals wirklich jeglicher Sachlichkeit entbehrt. Selbst, wenn deutlich gemacht wird, dass das nix gegen Nathan als Depp's sonstiger Stammsprecher ist. Aber das kennt man ja auch schon zuhauf auf die Person Depp selber bezogen^^. Krank, echt. :-(

Mein Fünkchen Hoffnung sinkt von Tag zu Tag. Disney wird's wohl eher ziemlich egal sein, ob das die Besucherzahlen in Deutschland beeinflusst oder nicht.

Was viele, die sich "Fan" von Depp und auch eben in diesem Fall von Nathan nennen vergessen, ist, dass eben das BREITE Kinopublikum (nicht die ausgesprochenen Fans der Reihe oder von Depp etc.) auf die bisherige bekannte Stimme des deutschen JS reagieren und da auch keine andere erwarten und haben wollen (dafür passt sie auch einfach zu gut). Und das breite Massenpublikum bzw. der stinknormale Otto-Normalverbraucher-Kinogänger ist es nun mal aber, der in seiner Vielzahl das entsprechende Geld in die Kassen spült.



Ich will diesen Film wirklich lieben...
Ich auch und nicht nur den, sondern auch die Figur des JS, aber für mich ist der Film bei einem Sprecherwechsel in der Tat auch schon jetzt verdorben noch bevor ich ihn überhaupt gesehen habe.

Und ich hasse die Vorstellung schon jetzt, mich in die OV zu begeben und noch nicht mal die Hälfte dessen zu verstehen, was da gesprochen wird oder in die OmU und mich nicht mehr auf die Bilder und die Optik des Films einlassen zu können, weil ich mit den Augen nur noch am unteren Bildrand klebe, um auch ja den Text mitzubekommen. Und ich hasse die, die das so entschieden haben, weil sie mich um (m)einen Film- und Kinogenuss bringen. Und das ausgerechnet bei PotC. :-(

Das Pic da oben passt perfekt. Ziemlich genau so war mein Gesichtsausdruck. So eine Mischung aus "Höh?" und "WTF?", gepaart mit einer gewissen Ungläubigkeit, die zu dem Zeitpunkt noch untermauert wurde von dem Gedanken, dass das doch bestimmt nur ein Witz sein kann und auch ist. Nun ja, ist aber relativ schnell der Erkenntnis gewichen, dass es das wohl nicht ist und seitdem ist an die Stelle dessen ein Gesichtsausdruck zurückgeblieben, dessen Mischung ich als irgendwo zwischen Frustration und Verzweiflung bezeichnen möchte.

Sunshine hat gesagt…

Tja, gewisse Personen haben sich ja schon wieder über ihre ausgesprochen tollen Kontakte geäußert und wie ich dir ja auch schon sagte, scheint mir da irgendwie die persönliche Abneigung im Vordergrund zu stehen. Oder Gram darüber, dass vor 7 Jahren diese Entscheidung getroffen wurde.

Und jegliche fundierte Kritik an Disneys jetziger Entscheidung wird konsequent niedergemacht. Ich konnte mir natürlich den ein oder anderen Kommentar nicht verkneifen, werde mich aber davor hüten, all das, was ich über gewisse Personen denke, auch laut zu äußern.

Wenn es letzlich wirklich so ist, dann ist es eine Schande und unglaublich BLÖD - aber dann kann man als unbedeutender Fan auch nichts mehr ändern. Ich kann nur hoffen, dass Disney diese Kontroverse auch richtig wahrnimmt...

JustMe hat gesagt…

Ich stimm dir zwar insofern zu, dass es doof ist, dass mitten in der Serie der Sprecher gewechselt wird, aber ich kann mich nur wiederholen: Filme im Original gucken, da kann sowas gar nicht erst passieren - und besser sind sie in 99,9% aller Fälle obendrein.

Englisch sollte man als Erdenbürger 2011 ohnehin trainieren, falls man der Sprache nicht ohnehin schon mächtig ist.

Sunshine hat gesagt…

Sicher geht erstmal nix über das Original, aber ich gebe gern zu: Ich bin faul. Ich verstehe zwar engl. Filme recht gut (wenn nicht gerade extrem genuschelt wird) und habe auch nicht so große Probleme mit UT wie es manche Leute haben (bei manchen Filmen wie z. B. "Sweeney Todd" ziehe ich OoU sogar ganz klar vor) aber es bedeutet für mich auch immer, mich mehr konzentrieren zu müssen als bei einem synchronisierten Film.

Und da bin ich dann einfach egoistisch. *g* Generell regt mich v.a. der Wechsel innerhalb einer Reihe ohne schwerwiegenden Grund auf und dass das keine besonders gute Entscheidung ist, siehst du ja imemrhin genauso. ;)