Mittwoch, 4. Mai 2011

30T FoM: Tag 24 "Zivilisation"

Tag 24: Zivilisation

Ich bin schon sehr dankbar für all die Bequemlichkeiten, die mir die Zivilisation bietet. Moderne Kommunikationstechnik, jederzeit Kleidung und Verpflegung, Medikamente, Toiletten - alles feine Sachen.

Nur manchmal nervt dieses Übermaß an allem auch ein wenig. *g* Wie im Stau in Hamburg:


Oder, weil die Leute von städtischen Bauamt unglaublich unkreativ sind, haben ein paar nette Leute nachgeholfen. Ganz selbstlos, nur um sich zu verwirklichen (ebenfalls Hamburg):


Aber woran erkennt man die wirklich zivilisierte Welt? Ganz sicher nicht an solchen Bagatellen, sondern am einzig wahren Anzeichen. Sobald dieses Zeichen irgendwo auftaucht, kann man davon ausgehen, dass man sich in der Zivilisation befindet:


Morgen noch ein Post, und dann verabschiede ich mich über's Wochenende - es geht in den schönen deutschen Norden (kein Urlaub, sondern Arbeit).

Kommentare:

Oellig hat gesagt…

Haha, ja da hast Du wohl Recht. Das McDoof-Zeichen ist ein untrüglicher Hinweis und Beweis für (heutige) Zivilisation. Manchmal erschreckt es mich ja doch schon ein wenig. Da kannst Du in irgendeinem kleinen Kaff irgendwo auf dieser Welt sein, wo es sonst nix gibt. Aber DAS gibt es da in der Regel immer. Erschreckend, wie die sich ausgebreitet haben. Obwohl ich nicht meckern will. Wenn es sonst nix gibt an dem Ort, wo Du Dich grad befindest oder alles schon zu hat, Du aber Hunger hast, Dir vielleicht kalt ist usw....dann kannst Du sicher sein, dort auch noch zu nachtschlafender Zeit Verpflegung zu bekommen (oder etwas, was sich zumindest so schimpft und Dir Glauben macht, Deinen Magen scheinbar zu füllen^^) und wo Du noch ein warmes, trockenes Plätzchen findest, um Dich vielleicht aufzuwärmen, auch wenn die Luft angereichert ist mit dem Geruch von Pommes, Burgern usw. Also muss man den McDoof-Leuten ja irgendwie dankbar sein, oder? Tja, blöd nur, dass sich bei mir das Gefühl trotzdem nicht einstellen will^^.

Stau ist wirklich eine lästige Begleiterscheinung. Ich bin wirklich froh, dass ich kein Auto habe (auch, wenn ich es manchmal echt vermisse und es seeehr praktisch wäre), aber dafür spare ich auch den Stress des Staus und vor allem den der leidigen Parkplatzsuche in überfüllten Gegenden.

Das Graffiti-Bild hat ja fast was. Weniger wegen dem Graffiti (ich find' die Schmiererei -und mehr ist es nun mal in der Regel auch nicht- potthäßlich, egal wo^^), sondern wegen dem Schatten des Gebäudes (Kirche?), der sich da auf dem Graffiti durch das Sonnenlicht abbildet.

Sunshine hat gesagt…

Naja, bei Mäcces weiß man wenigstens immer, was man bekommt...

Die Graffiti auf dem Bild find ich eigentlich ziemlich gut - zumindest mal nicht nur schnelld er tag an die Wand geschmiert. Und auf der Wand war ja eh nix...
Das ist übrigens keine Kirche, sondern ein Restaurant. *g*

Oellig hat gesagt…

Nur, weil auf der Wand nix drauf war, ist das kein Grund, sie derart zu verhunzen. Schön ist was anderes^^. Mal abgesehen davon, dass das Bereinigen des jeweiligen Objektes von solcher "Kunst" (wenn es sich um öffentliche Flächen handelt) immer dem gemeinen Volk der Steuerzahler zu Lasten fällt, also auch Dir und mir. Nää...Graffitis sind häßlich (jedenfalls solche).