Sonntag, 11. Juli 2010

30T FM: Tag 12

Natürlich bin ich jetzt eigentlich zu spät dran, aber ich denke, Klausur heut Nachmittag (inklusive konsequentes Lernen in der Zeit davor), Urlaubsbesprechung und Fußball gucken und freuen reichen erstmal als Ausrede. Außerdem ist es hier immer noch unerträglich heiß, mit Schlafen ist also erstmal nix...

Tag 12: Ein Film, der deine Sichtweise auf etwas verändert hat

Wieder so ein schwieriges Thema und eins, worüber ich länger nachdenken musste. Ich hab mich dann für Der Untergang entschieden. Meine Sicht auf den 2. Weltkrieg hat der Film nicht geändert, den hielt ich auch zuvor schon für brutal, unmenschlich und absolut sinnlos.

Wohl verändert hat der Film aber meine Sicht auf die Person Hitler. Geschichtsbücher, Analysen seiner Reden, und doch war er für mich nie als Person greifbar geworden - er war das schreckliche Monster, das hinterfragt man nicht. Den Film haben wir, passend zum damaligen Unterrichtsthema, mit dem Geschichtskurs angeschaut. Und der Film wagt es tatsächlich, Hitler als Menschen darzustellen; einer, der auch mal einen Scherz macht, nett zu seinem Hund und der Sekretärin ist. Dadurch, dass Hitler als ein Mensch mit Gefühlen, Sorgen und Wünschen dargestellt wird, wurde er für mich greifbar.

Viele möchten es dabei belassen, ihn als verrücktes Monster darzustellen (oder ihn zu parodieren, was sich zugegeben auch aufgrund seiner Manierismen anbietet), aber für mich wird er erst dadurch wirklich abschreckendes Beispiel und Warnung, weil er eben ein ganz normaler Mensch war, zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Finde einen gemeinsamen Feind (bis heute werden dafür ja gern Minderheiten der Bevölkerung ausgewählt) und mache ihn zum Sündenbock für alles, was gerade schief läuft. Signale für seinen Wahnsinn gab es genug, aber die wurden nicht gesehen oder ignoriert. So schlimm wird's schon nicht werden, wir haben ja Gesetze usw. Es müssen nur genug wegschauen, dann kann auch ein Wahnsinniger an die Macht kommen. Kein Monster. Einfach nur ein verrückter Mensch. Ich denke, so ein Film war damals überfällig. Jetzt ist aber erstmal gut mit der Flut an vergangenheitsbewältigenden Filmen.

Kommentare:

Sir Donnerbold hat gesagt…

Ha! Eine Freundin von mir wundert sich (regt sich darüber auf), wie Hitler in "Inglourious Basterds" kurz "Danke" sagt. Tja, vlt. sollte ich ihr dann diesen Film vorsetzen. Selbst bei Tarantino darf man Hitler kurz etwas Menschlichkeit verleihen, bevor er wieder zur Karikatur wird.

Sunshine hat gesagt…

Bei den Basterds ists ja eher Göbbels, der extrem karikiert wird - Hitler ist... naja, eben auch irgendwie dabei.

Und Hitler-Parodien bieten sich wirklich an, aber ich fand es doch sehr erfrischend, mal etwas zwischen "Knallcharge" und "Monster" zu sehen. You know, etwas... realistischeres. ;) Da wäre der Film für deine Freundin möglicherweise was, einfach für den Effekt. *g*

Sir Donnerbold hat gesagt…

Okay, Göbbels wird klar karikiert und lächerlich gemacht ("das ist seine Dolmetscherin"... *Tagtraum, der für "Scrubs" zu freizügig wäre*), aber ich finde, dass er noch eine gewisse, realistische Erdung hat. Er ist nur überzogen stark von seiner Filmindustrie überzeugt.

Hitler dagegen ist davon überzeugt, dass der Bärenjude ein Golem ist, schließlich überlebt niemand die Begegnungen mit ihm, er trägt während Besprechungen seinen Herrscherumhang und er weiß nichtmal was ein Gefreiter Butz ist.

*g* Gefreiter Butz, *giggle*

Sunshine hat gesagt…

Da du definitiv derjenige von uns beiden bist, der den Film mehr als einmal gesehen hat, glaube ich dir gern. *g* Als ob ich noch wüsste, wie Hitler da dargestellt wurde, außer dass er bescheuert lacht während des ach-so-tollen Propagandafilmchens und dann niedergemetzelt wird. ;)

... An diesen Tagtraum dachte ich dabei. *g*